Datenbankbasiertes Menüsystem

Wenn Ihr selbstentwickelte Tools und sonstige eigene Software anzubieten habt ...
Nicht vergessen, ggf. Links zu legen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
olaf870
Rekursionen-Architekt
Rekursionen-Architekt
Beiträge: 128
Registriert: Mi, 26. Okt 2005 18:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Datenbankbasiertes Menüsystem

Beitrag von olaf870 » So, 14. Mai 2006 14:32

Hallo Allerseits,
ich verfüge über ein Tool, das aus Einträgen in einer Tabelle ein Menü erstellt.

Dieses Menü kann ein XbpMenu sowie auch ein XbpTreeView oder auch beides gleichzeitig erzeugen. Die Gliederungstiefe der Menüs ist beliebig. Der enthaltene Menüeditor ermöglicht das einfache Hinzufügen, Umbenennen, Löschen und Deaktivieren von Menüpunkten ohne daß eine Neucompilierung notwendig wird.
Obwohl das Menüsystem in eine DLL eingebunden werden kann, können von dort auch Funktionen aus der aufrufenden EXE oder aufrufenden DLL gerufen werden.
Alle Menüeinträge können auch mit vorangestellten Bitmaps angezeigt werden (Nur ab Xbase-Version ab 1.9 wg. Nutzung des Ownerdrawings). Diese Bitmaps werden entweder als Resourcen gelinkt und in der Tabelle hinterlegt oder von Platte gelesen. Damit sind auch die Bitmaps ohne Neucompilierung änderbar. Das Menüsystem ist zusätzlich auch durch den Programmanwender konfigurierbar und änderbar.

Weitere Leistungsmerkmale:
- Mit und ohne Ownerdrawing
- Historie der aufgerufnen Menüpunkte
- Extramenüpunkt "Favoriten" (letzte 5 aufgerufene Menüeinträge) konfigurierbar
- Aufruf von Funktionen aus dynamisch gelinkten DLLs

Der Einsatz dieses Menüsystem ermöglicht:
- die einfache Übersezung der Menüeinträge in andere zusätzliche Sprachen.
- das kundenspezifische Aus/Einblenden von Menüeinträgen
- das kundenspezifische Benennen von Menüeinträgen
- den kundenspezifischen Programmaufruf bei Menüpunkten
- kundenspezifische Grafiken in Menüeinträgen
- das kundenspezifische "Abspecken" oder Erweiterung des Programms
- die Online-Konfigurierbarkeit des Menüsystems und damit auch des Programms auch durch den Kunden

Weitere Besonderheit:

Das Menüsystem ist zudem auf die leichte Konvertierbarkeit von herkömmlich mit Clipper (ACHOICE und dann DO CASE) gestrickten Programmen angepasst.
Diese Einträge können (von einem Extraprogram) automatisch gesammelt und im Menüsystem hinterlegt werden.
Ein in dieses herkömmliche gestrickte Programm integrierter ACOICE-Ersatz wird dann von Menüsystem gespeist und regelt so den Aufruf aller Sub-Programme in der bestehenden Programmstruktur. Es werden so keinerlei Änderungen an der gesamten Programmstruktur notwendig um ein Windowsmenüsystem zu integrieren.

Besteht Interesse an einem solchen Tool?
Olaf870

Klemens
Rookie
Rookie
Beiträge: 5
Registriert: Mi, 07. Jun 2006 14:02
Wohnort: Schriesheim

Re: Datenbankbasiertes Menüsystem

Beitrag von Klemens » Do, 08. Jun 2006 16:27

olaf870 hat geschrieben:Hallo Allerseits,
ich verfüge über ein Tool, das aus Einträgen in einer Tabelle ein Menü erstellt.

Besteht Interesse an einem solchen Tool?
Olaf870
Hallo Olaf870,
ja, da habe ich schon Interesse. Ich bin nämlich derzeit auch dabei, sowas zu entwerfen, vielleicht kann man sich da zusammentun. Gerade die leichte Möglichkeit der Mehrsprachigkeit und die Möglichkeiten im Hinblick auf Programmerweiterungen über zusätzlich vom Anwender zu installierende DLLs, die dann noch ein paar Menüpunkte in der Datenbank installieren, ist für mich der Hauptgrund, an sowas zu arbeiten.

Klemens

thomas
Rekursionen-Architekt
Rekursionen-Architekt
Beiträge: 116
Registriert: Fr, 23. Sep 2005 16:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Kontaktdaten:

Beitrag von thomas » Do, 08. Jun 2006 17:13

Hallo Olaf.

Das hört sich sehr gut an. Ich hätte auch Interesse daran.

Viele Grüße
Thomas

Antworten