Rest-Server mit xbase 2.x

Konzeptionelles, Technisches, Termine, Fragen zum Hersteller usw.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
ReneScharf
Rookie
Rookie
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 03. Dez 2021 10:00

Rest-Server mit xbase 2.x

Beitrag von ReneScharf »

Hallo

Für die 1.9 Version habe ich ein Beispiel im Zusammenspiel mit dem Xb2NET und ein daraus abgeleiteten Erweiterung vom Boa-Entwickler. Summa summarum sind das 2000 Zeilen Code.

Nun soll ein solches Konstrukt wohl in der 2.0 viel kürzer und einfacher umzusetzen sein. Ich finde jedoch kein sinnvolles Beispiel, da sich das meiste um die 1.9 dreht. Hat mir bitte jemand einen Link oder ein Demoprojekt mit dem ich das nachvollziehen kann?

Vielen Dank und Grüße
René
Benutzeravatar
Jan
Marvin
Marvin
Beiträge: 14416
Registriert: Fr, 23. Sep 2005 18:23
Wohnort: 49328 Melle
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal
Kontaktdaten:

Re: Rest-Server mit xbase 2.x

Beitrag von Jan »

Moin Rene,

worum genau geht es dabei? XB2.Net abzulösen durch Xbase++ 2.0? Oder den REST-Server auf XB2.Net belassen und nur die Abfragen auf Xbase++ 2.0 zu ändern?

Jan
Mitglied der XUG Osnabrück
Mitglied der XUG Berlin/Brandenburg
Mitglied des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.
Benutzeravatar
ReneScharf
Rookie
Rookie
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 03. Dez 2021 10:00

Re: Rest-Server mit xbase 2.x

Beitrag von ReneScharf »

Hallo

Kurz zum Hintergrund
ich arbeite gerade noch auf einem xbase 1.9 Compiler und muss ein paar Dinge neu entwickeln

xBase ist für mich jetzt kleine Programmiersprache mit der ich jeden Tag zu tun hätte (eher mit Java und php)
Trotzdem möchte ich meinem Kunden helfen Themen die anstehen auf eine für ihn sinnvolle Art und Weise zu lösen.

Die anstehenden Themen erfordern es zum einen einen Restserver bereitzustellen und dabei die vorhandenen dbf-Dateien - welche von den bestehenden Anwendungen gebraucht werden - zu verwenden und zum 2. Rest-Apis aufzurufen (hierbei werden wir wahrscheinlich auf der 1.9 bleiben müssen, da diese Funktionalitäten in der bestehenden Anwendung selbst abgesetzt werden müssen)

Um nun den RestServer aufzusetzen habe ich ein Beispiel für die 1.9 gefunden das ca 2000 Zeilen Code enthält(rechnen wir mal die Kommentare und Leerzeilen weg, bleiben trotzdem 800-1000 übrig die gepflegt, verstanden und entsprechend der gewünschten Funktionen ausgebaut werden müssen) Zum Vergleich für einen ähnlichen Umfang an Funktionalität benötigt eine Java-Spring-Boot Applikation kaum 100 Zeilen.

Aus dem Grund frage ich ob das ganze mit einer 2.0/2.x weniger Code benötigt weil schon viel mehr an Funktionalität in der Programmiersprache verbaut ist, und ob jemand dazu Beispiele hat bzw. weiß wo die zu finden sind.

Vielen Dank im Voraus
René
Benutzeravatar
Jan
Marvin
Marvin
Beiträge: 14416
Registriert: Fr, 23. Sep 2005 18:23
Wohnort: 49328 Melle
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal
Kontaktdaten:

Re: Rest-Server mit xbase 2.x

Beitrag von Jan »

René,

also kein XB2Net mehr?

Es heißt übrigens Xbase++ (Produktname), nicht xBase (Gesamtheit aller von dBASE abstammenden Sprachen).

Also: Mit Xbase++ 2.0 sind massiv Funktionen für den Onlineverkehr dazu gekommen (und vieles andere auch). Das macht vieles in dem Bereich extrem einfacher. Das was Du suchst ist vermutlich der WebHandler(). Da gibt es in der Doku ein Sample zu. Wenn Du noch kein 2.0 inkl. der Doku hast - die Doku gibt es auch online: https://doc.alaska-software.com/content ... ndler.html Wenn Du da rechts schaust siehst Du im Bereich "Groups" auch noch zwei weitere Punkte, die auch interessant sein könnten.

Jan
Mitglied der XUG Osnabrück
Mitglied der XUG Berlin/Brandenburg
Mitglied des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.
Benutzeravatar
ReneScharf
Rookie
Rookie
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 03. Dez 2021 10:00

Re: Rest-Server mit xbase 2.x

Beitrag von ReneScharf »

Hallo

schon mal Danke für den Link.
Auch wenn das Ergebnis mir zeigt dass es in Xbase++ um einiges aufwändiger ist einen RestServer bereit zu stellen als in anderen Hochsprachen.
Der Gruppenlink führt zu der Gruppe von Klassen die für einen RestFul service benötigt werden. Nur leider wird auf das benötigte Setup (Get, Post, Put, Delete) und die 11 weiteren Möglichkeiten nicht eingegangen da green oder bei json-Funktionen orange

Green
The feature is safe to be used in production. However, the documentation may be incomplete or the sample code is missing.
Orange
The feature may be used in production and for developing new code. The interfaces are stable and future changes are not likely. However, some capabilities may be broken or do not behave as documented. The documentation is incomplete but correct.

Schade eigendlich.

Trotzdem nochmal danke für die Mühe Die Du Dir gemacht hast, in der Hoffnung dass sie anderen auch eine Hilfe ist.
jobbisoft
Rookie
Rookie
Beiträge: 11
Registriert: Mi, 12. Jan 2022 20:13
Kontaktdaten:

Re: Rest-Server mit xbase 2.x

Beitrag von jobbisoft »

Hallo,
Ich hoffe, ich habe die Frage oder Zweifel richtig verstanden.
Ich denke, dieses Video klärt viele Zweifel an Restapi auf.

https://www.youtube.com/watch?v=Uh5heP_KlxY

Saludos
Osvaldo
Grüße
Osvaldo Ramirez
Benutzeravatar
ReneScharf
Rookie
Rookie
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 03. Dez 2021 10:00

Re: Rest-Server mit xbase 2.x

Beitrag von ReneScharf »

Vielen Dank
Was Rest bedeutet ist mir schon klar
die Umsetzung in verschiedenen Sprachen jedoch unterschiedlich

in Spring-boot brauche ich um einen Endpunkt zu definieren nur eine Controllerdatei mit
@PostMapping
public Customer create(@RequestBody final Customer customer){
... Businesslogik und Return Ergebnis;
}
oder ein
@RequestMapping(value = "{id}", method = RequestMethod.PUT)
public Customer update(@PathVariable Long id) {
... Businesslogik und Return Ergebnis;
}
und eine kleine Start.datei (classe)
alles andere ist dann mein Businesscode den ich sowieso benötige.

Mit XB2Net sieht das für mich viel komplizierter aus

In Video scheint das ganze mit der Xbase++ 2.x auch sehr kompakter zu funktionieren. Und da will ich hin, um den Code wartbar zu bekommen.
1000 Zeilen die man verstanden haben sollte (ist bei mir im Moment noch nicht ganz der Fall) und auch noch selber im Blick haben muss sind für meine Begriffe zu viel.

Bitte nicht falsch verstehen: hinter dem @PostMapping stecken extrem viel mehr Zeilen Code. nur muss die nicht jeder einzelne in seinem Projekt selbst im Griff haben.
Viele Grüße
Antworten