Lohnt sich der Erwerb einer XBase-Lizenz noch?

Sonstiges (nicht kategorisierbar)

Moderator: Moderatoren

Antworten
KlausL
UDF-Programmierer
UDF-Programmierer
Beiträge: 54
Registriert: Fr, 23. Okt 2009 11:38

Lohnt sich der Erwerb einer XBase-Lizenz noch?

Beitrag von KlausL »

Hallo,

ich habe vor Jahren eine Fibu-Software entwickelt, die noch bei einem einzigen Kunden im Einsatz ist:

Xbase++ 1.9, Xbase-Tools III
XClass 4.3
List & Label 13

Da dort keine zusätzliche Entwicklung/ Programmierung mehr hinzukommt, kann mein Kunde und ich (noch) damit leben, dass die eingesetzten EXE-Dateien mit diesem Uralt-Werkzeug erstellt worden sind.

Meine Fragen: Lohnt es sich noch, das Geld für die Anschaffung der aktuellen Werkzeuge auszugeben? Existiert noch ein Markt für die Neuentwicklung von Software, die mit Xbase++ programmiert wird, bzw. werden denn noch Xbase-Programmierer für Projekte gesucht? Ich habe den Eindruck, dass dieser Bereich, verglichen mit JAVA und C#, sogut wie nicht mehr vorhanden ist. Sind Probleme bekannt, die bei der Verwendung von Xbase++ und der mit Xbase++ erzeugter Software unter Windows 10 und Windows Server 2019 auftreten können?

Viele Grüße, Klaus.
Benutzeravatar
brandelh
Foren-Moderator
Foren-Moderator
Beiträge: 15365
Registriert: Mo, 23. Jan 2006 20:54
Wohnort: Germersheim
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lohnt sich der Erwerb einer XBase-Lizenz noch?

Beitrag von brandelh »

Die Frage hast du doch selbst beantwortet :!:

und nur Du kannst die für DICH beantworten.

1.90.x EXE laufen auch unter Win 10 - wenn man mit dem auskommt was man aktuell laufen hat.
- Bekannte Probleme ? SMB Patch kann einen Teil davon lösen
- Asinet kann keine verschlüsselten eMails versenden, aber da gibt es andere Lösungen.
- ...

Wenn dein Kunde und du damit zufrieden sind wie die EXE läuft, lass sie laufen und bleib wo du bist.

Wenn du neue Anwendungen insbesondere mit WebUI machen willst brauchst du die Xbase 2.0 ...

Natürlich kann man immer neu lernen und wenn ich noch 30 wäre, würde ich Visual C/C++ in Verbindung mit C# lernen, aber ich vermute wir liegen beide über dem Alter ;-)

Die 2.0 soll unter Wn 10 den SMB Bug beseitigt haben, der uns heftig nervt, solange mein Boss die Support Lizenz noch bezahlt (für eine große Firma sind die knapp 2000 Euro im Jahr NIX) ordere ich die Subskription mit Support.
Wenn ich in 3 Jahren in Pension gehe oder ein paar Tage später ist es bei uns in der Behörde aus mit der Sprache (ich bin der Letzte der ursprünglichen Clipper Truppe). wie die neuen das dann machen ist mir herzlich egal ;-)
Gruß
Hubert
Benutzeravatar
Jan
Marvin
Marvin
Beiträge: 14027
Registriert: Fr, 23. Sep 2005 18:23
Wohnort: 49328 Melle
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lohnt sich der Erwerb einer XBase-Lizenz noch?

Beitrag von Jan »

Klaus,

ich habe in verschiedenen Netzwerken Alarme laufen auf Jobs für Xbase++. Das ist schon interessant, was da so zusammen kommt. Gerade gestern wieder einer.

Aber ich stimme Dir zu, das natürlich der Markt für Xbase++-Programme erheblich kleiner ist als bei PHP, .NET, oder sonst was. Aber dafür gibt es auch weniger Entwickler. Ich kenne aus dem Stegreif mindestens drei Firmen, die schon länger aktiv nach einem Xbase++-Entwickler in Festanstellung suchen, aber einfach keinen bekommen. Weil der Markt leergefegt ist. Eine ganz andere Situation als bei den großen Playern auf dem Sprachen-Markt.

Es scheint so als ob 1.9-Programme unter Windows 10 auch noch stabil laufen. Allerdings gab es inzwischen auch schon zwei (oder mehr?) Situationen, wo Alaska Patches liefern mußte, weil MS bei einem Update grundlegende Sachen in Windows geändert hat, so das bisherige Programme erhebliche Probleme bekommen konnten (nur einen der Patches gibt es auch für 1.9, wenn man eine laufende Subscription hat). Man kann sich also eindeutig nicht darauf verlassen, das alte Software auch weiterhin korrekt lauffähig sein wird.

Abgesehen davon Hat Alaska die 2.0 natürlich erheblich aufgebohrt. Ich rede jetzt nicht nur von der ganzen SQL-Geschichte. Auch anderes ist massiv besser geworden, das geht jetzt oftmals auch ohne Drittprodukte. Oder überhaupt erst mit der 2.0. Ob das Dein Geld wert ist kannst Aber nur Du entscheiden. Ich jedenfalls habe es nicht bereut, gleich zum Start umgestiegen zu sein. Bei mir und bei meinem Hauptkunden.

Jan
Mitglied der XUG Osnabrück
Mitglied der XUG Berlin/Brandenburg
Mitglied des Deutschsprachige Xbase-Entwickler e. V.
Benutzeravatar
Tom
Der Entwickler von "Deep Thought"
Der Entwickler von "Deep Thought"
Beiträge: 8317
Registriert: Do, 22. Sep 2005 23:11
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lohnt sich der Erwerb einer XBase-Lizenz noch?

Beitrag von Tom »

Klaus, Du fragst hier einfach die falschen Leute. Die meisten Forenmitglieder werden das eine oder andere Argument suchen und finden, um für Xbase++ auch für Neuentwicklungen zu werben. Und es dürfte mittelfristig auch möglich sein und bleiben, unter Zuhilfenahme von Xbase++ halbwegs konkurrenzfähig unterwegs zu sein - mit Ausnahme der Auftraggebervoraussetzung, dass die verwendete Entwicklungsumgebung allgemein bekannt sein muss und es bei Personalwechseln keine Probleme geben wird. Xbase++ ist ein mächtiges Werkzeug, auch wenn es tief im Kern immer noch der clipperkompatible Compiler für Windows ist, aber bei größeren Projekten für größere Auftraggeber ist es möglicherweise das falsche Pferd. Aber, wie gesagt - Du fragst eigentlich die falschen Leute. Das ist hier, als würdest Du nachts um zwei am Kneipentresen fragen, ob Alkohol eine gute Sache ist oder eher nicht so. Was ein schiefer Vergleich ist, ich weiß.
Xbase++ kann sehr viel und man kann damit konkurrieren, wenn es um die Ergebnisse und einen bestimmten Markt geht. Wer in Ausschreibungen vor allem für Werksaufträge geht und mit anderen Entwicklungsumgebungen konkurrieren muss, wird es schwer haben.
Herzlich,
Tom
Antworten